• Navigation

Historisches Hotel - Spezialpreis 2019

Grosse Ehre für die Kartause Ittingen: Auszeichnung von ICOMOS Suisse Historisches Hotel/Historisches Restaurant des Jahres - Spezialpreis 2019.

Mit dem Spezialpreis 2019 als Historisches Hotel des Jahres honoriert die Jury das Bestreben der Stiftung Kartause Ittingen, das historische Erbe der Klosteranlage zu wahren und den einzigartigen Ort nach denkmalpflegerischen Grundsätzen zu erhalten und zu beleben. Die Auszeichnung wird getragen von der Landesgruppe Icomos Suisse und den Partner-Organisationen hotelleriesuisse, GastroSuisse und Schweiz Tourismus.

Kartause Ittingen - Gewinnerin des Spezialpreises 2019. Vertreten durch Heinz Scheidegger, Procurator; Corinne Rüegg, Kommunikation und Marketing; Valentin Bot, Hoteldirektor
Die Preisverleihung fand am 12. November 2018 im Grand Hôtel des Rasses bei Sainte-Croix statt.


Bereits zum 23. Mal in Folge zeichnete Icomos Suisse (Internationaler Rat für Denkmäler und historische Stätten) Hotel- und Restaurantbetriebe aus. Ziel des Preises ist, das Verständnis für die Geschichte des Tourismus und seiner kulturellen Hinterlassenschaft zu fördern. Unter dem Aspekt des Erhaltens, Betreibens und Entwickelns werden seit 2017 auch Betriebe ausgezeichnet, die in denkmalgeschützten Liegenschaften installiert sind. Die Kartause Ittingen ist diesbezüglich ein Paradebeispiel.

Leuchtturm im Kanton Thurgau

„Die Kartause Ittingen ist ein Leuchtturm für unseren Kanton“, meint die Thurgauer Regierungsrätin Monika Knill, Vorsteherin des Departements für Erziehung und Kultur. Und: "Wo anders als in der Kartause Ittingen kann man in einzigartiger Atmosphäre Tagungen durchführen, Feste feiern, Kunstausstellungen besuchen, ein authentisch erhaltenes Kartäuserkloster besichtigen, selbstgemachten Käse aus Milch von eigenen Kühen, Wein von den eigenen Rebbergen und somit ein „0-km-Menu“ geniessen – und am Abend mit dem Duft von 1000 Rosen in der Nase einschlafen?"


Auch für den Architektur- und Hotelhistoriker Roland Flückiger aus Bern – er präsidierte bis vor wenigen Jahren die Icomos-Jury – ist die Auszeichnung der Anlage zwischen Winterthur und Bodensee mit dem Spezialpreis 2019 mehr als gerechtfertigt. „Was hier unter einem Hut vereinheitlicht werden konnte, ist beeindruckend“, gibt der Fachmann zu Protokoll. „Diese wunderschöne Gesamtanlage mit dem einmaligen Garten muss man gesehen haben.“

Für die Kartause Ittingen ist der Spezialpreis 2019 Ehre und Verpflichtung zugleich.

"Der Preis freut uns und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Er macht es möglich, unseren Betrieb einem noch breiteren Publikum näher zu bringen - eine erholsame Oase für Kurzferien mit den Annehmlichkeiten eines Drei-Stern-Superior-Hotels."




ICOMOS Suisse

Icomos ist der internationale Rat für Denkmäler und historische Stätten mit Sitz in Paris. Er wurde 1965 als Unterorganisation der Unesco in Warschau gegründet. Die Gründung der nationalen Landesgruppe erfolgte 1966 in Chur. Ziel von Icomos Suisse ist die kontinuierliche Förderung und Bereitstellung hierzu notwendiger gültiger Standards sowie deren Vermittlung. Der interdisziplinäre und internationale Austausch, wie auch die Neutralität und Unabhängigkeit der Mitglieder als Fachexperten, sind dabei von besonderer Bedeutung. Icomos Suisse unterstützt das Bundesamt für Kultur bei der Bewertung und Begutachtung der schweizerischen Welterbestätten zu Handen der Unesco.


Würdigung von Moritz Flury-Rova, Mitglied der ICOMOS-Jury

Auszeichnung Historisches Hotel/Restaurant des Jahres, Spezialpreis 2019
Stiftung Kartause Ittingen
Ausgezeichnet „für die vorbildliche Erhaltung, Pflege und Weiterentwicklung eines einzigartigen Kulturdenkmals, das im besten klösterlichen Sinn als Ort der Gastlichkeit, Fürsorge und Kultur seit vier Jahrzehnten zukunftsweisend betrieben wird“.

Die Kartause Ittingen ist ein hochrangiges Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung. Augustiner Chorherren, dann bis 1848 Kartäuser, anschliessend ein landwirtschaftlicher Musterbetrieb prägten die Anlage, die 1977 von der Stiftung Kartause Ittingen übernommen wurde. 1979-83 erfolgten umfangreiche Restaurierungsarbeiten, u.a. die Umgestaltung der Stallscheune zur Herberge und der Neubau des Gästehauses durch Guyer Guyer Architekten.

2004-2009 wurden die Herberge durch die Architekten Harder Spreyermann von Grund auf neu ausgebaut und das Gästehaus sanft aufgefrischt. Ein neuer Wurf dieser Architekten ist das
Restaurant, das sich um ein gewaltiges Wasserrad entwickelt. Auch der jüngste Umbau von 2017, der Ochsentorkel, trägt die Handschrift Harder Spreyermann.

Die Rettung der Kartause 1977 ist bis heute ein Vorzeigebeispiel für die Wiederbelebung und
nachhaltige Inwertsetzung eines bedeutenden Kulturdenkmals. Es ist höchst beeindruckend, auf welch hohem Qualitätsniveau die Stiftung und alle beteiligten Betriebe seit gut vier Jahrzehnten mit grösster Umsicht durch eine vielfältige, dem Kulturdenkmal angepasste Nutzung dessen Erhaltung und Weiterentwicklung sicherstellen. Beherbergung, Verpflegung, Selbstversorgung, die Integration Bedürftiger, Weiterbildung, Kulturgüterbewahrung, Kulturveranstaltungen und Spiritualität – diese zentralen klösterlichen Werte werden alle weitergepflegt und sind durch ein ineinandergreifendes Betriebskonzept miteinander verbunden. Schöner lässt sich der ehemalige klösterliche Kosmos kaum modern interpretieren.

Ebenso klösterlicher Tradition entsprechend ist der Umgang mit der Bausubstanz und den
Gartenanlagen. Von der Konservierung über die sanfte Erneuerung hin zu Umnutzungen und
Neubauten – alle Interventionen sind angepasst, haben eine klare Linie und zeichnen sich durch eine hohe architektonische Qualität aus. So werden die historischen Einzelbauten und das Ensemble durch die neuen Interventionen aufgewertet und gestärkt. Desgleichen die Gartenanalgen, wo sich historische und neue Bestandteile, Naturräume, Zier- und Nutzgärten bis hin zu landwirtschaftlichen Flächen zu einer Einheit verbinden, die von Besuchern, Bewohnern und Beschäftigten wechselweise benutzt werden.

In diesem kleinen Kosmos ist der Hotel- und Gastronomiebetrieb nur ein Bestandteil des Ganzen, allerdings ein unverzichtbarer Bestandteil, der wesentlich zur Belebung und zur Breitenwirkung der Anlage beiträgt. Obwohl es sich insofern nicht um einen konventionellen Gastbetrieb handelt vergibt die ICOMOS-Jury der Stiftung Kartause Ittingen für ihre umfassenden und zukunftsträchtigen Leistungen einen Spezialpreis.
  • Hotel
  • Historisches Hotel 2019
  • Kontakt
  • WhatsApp
  • Email
  • Diesem Artikel folgen