• Navigation

Klösterliche Idylle und traumhafte Gärten

Rebberge, Hopfen-, Gemüse- und Kräutergärten verbinden sich mit der Blütenpracht von Blumengärten zu einem einzigartigen Ganzen.

Klösterliche Idylle und traumhafte Gärten

Seit Jahrhunderten leben und arbeiten Menschen in der Kartause Ittingen und hinterlassen ihre Spuren. Im Lauf der Zeit ist in Ittingen eine eindrückliche Gartenanlage entstanden, in der sich Rebberge, Hopfen-, Gemüse- und Kräutergärten mit der Blütenpracht von Blumengärten zu einem einzigartigen Ganzen verbinden. Im Frühsommer verwandeln über tausend Rosenstöcke mit mehr als 250 meist historischen Rosensorten die Kartause Ittingen in einen romantischen Blütenzauber. Zusammen mit der Rosengesellschaft Winterthur pflegt die Stiftung Kartause Ittingen die grösste Vielfalt an historischen Rosensorten der Schweiz und macht sie der Öffentlichkeit zugänglich. Das Thymianbeet und das Thymian-Labyrinth sind Orte der Selbstfindung und der Kontemplation. Auch der Ittinger Wald ist eine Oase für Naturliebende und Erholungssuchende.

Mit dem Audioguide unterwegs auf Themenpfaden

In den Gärten der Kartause Ittingen laden vier Themenpfade zu einem Rundgang über die ganze Klosteranlage ein. Vier Persönlichkeiten erzählen Interessantes und Vergnügliches zur Gestaltung, Nutzung und Geschichte der Gärten. Die attraktiv aufbereiteten Informationen gliedern sich in vier Bereiche: Garten und Landschaft, Stille und Spiritualität, Kunst und Reflexton sowie Duft und Genuss.

Die Brunnen der Kartause Ittingen

Geschmückte Brunnen 2018 - Jahr des Wassers in der Kartause Ittingen
Erleben Sie die Klosteranlage auf einem Spaziergang entlang des Wassers zu den
historischen Brunnen.
Inmitten des Gartenrestaurants steht der stattliche, achteckige Brunnen mit einer zentralen Säule, auf welcher der Klosterheilige Laurentius aufragt. Er ist das augenfälligste Zeugnis der klösterlichen Wasserwirtschaft. Auf dem Gelände der Kartause Ittingen gibt es weitere, reichlich fliessende Brunnen zu entdecken. Sie sind sichtbare Zeugnisse des Wasserreichtums des ehemaligen Kartäuserklosters.

Bis heute werden diese Brunnen aus der ergiebigen Quelle am Hangfuss des Weinberges hinter dem Kloster gespiesen. Das Jahr des Wassers wird nebst der kleinen, thematischen Ausstellung „Wasser – Lebensader des Klosters“ im Ittinger Museum und verschiedenen Veranstaltungen auch an den historischen Brunnen sichtbar gemacht. Mit teils bepflanzten Giesskannen in ausgesuchten Farben, Formen und Materialien bis Ende Juni und ab Juli mit arrangierten Pflanzen in den verschiedensten Farben des Wassers machen die Brunnen auf sich aufmerksam.

























  • Kultur
  • Gärten
  • WhatsApp
  • Email
  • Diesem Artikel folgen